17. Juni 2014

Ab 2015 werden die Künstlersozialabgaben regelmäßig geprüft

Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur Stabilisierung des Künstlersozialabgabesatzes beschlossen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ab 2015 die Rentenversicherungsträger die Künstlersozialabgabe im Rahmen der mindestens alle vier Jahre stattfindenden Arbeitgeberprüfungen in bestimmten Fällen kontrollieren und in den übrigen Fällen die Arbeitgeber informieren und beraten. Dadurch sollen ein weiterer Anstieg des Künstlersozialabgabesatzes vermieden und mehr Abgabegerechtigkeit hergestellt werden.

Wer wird geprüft, wer wird nur informiert?

  • Unternehmen mit mehr als 19 Beschäftigte: Bei allen Unternehmen wird geprüft, ob und ggf. in welcher Höhe eine Abgabepflicht nach dem Künstlersozialabgabestabilisierungsgesetz (KSVG) vorliegt.
  • Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten:
    • 40% der Arbeitgeberprüfungen pro Jahr sollen mit einer Künstlersozialabgabeprüfung nach dem KSVG verbunden werden.
    • Bei 60% der Arbeitgeberprüfung pro Jahr werden die Unternehmen lediglich schriftlich über die Künstlersozialabgabe informiert. Der Erhalt dieser Information muss vom Arbeitgeber bestätigt werden, andernfalls wird eine Künstlersozialabgabeprüfung vorgenommen.
  • Bei allen Unternehmen, deren Abgabepflicht bereits feststeht, wird anlässlich der Arbeitgeberprüfung kontrolliert, ob die Künstlersozialabgabe der Höhe nach korrekt festgesetzt wurde.

Neu: Einführung einer Geringfügigkeitsgrenze

Unternehmen, die „nur gelegentlich Aufträge erteilen“, müssen zukünftig die Künstlersozialabgaben nur dann melden und entrichten, wenn die Summe dieser Aufträge im Kalenderjahr 450 € übersteigt. Gemeint sind hier unregelmäßige und in geringem Umfang stattfindende Aufträge zum Zwecke der Eigenwerbung, Öffentlichkeitsarbeit oder im Rahmen der sogenannten Generalklausel nach § 24 Absatz 2 KSVG an selbständige Künstler und Publizisten.

Tipp: Prüfen Sie Ihre Abgabepflicht

Prüfen Sie bitte, ob Ihr Unternehmen abgabepflichtig ist und wenn ja, ob Sie die Künstlersozialabgabe richtig melden und entrichten. So gehen Sie eventueller Probleme durch die vermehrten Prüfungen aus dem Weg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen